Garmin Forerunner 235 Pulsuhr vorgestellt

Pulmessung ohne Brustgurt ist voll im Trend. Zumindest könnte man dies denken, wenn man die aktuellen Entwicklungen der Pulsuhr Hersteller wie Garmin oder aber auch Polar, Fitbit, TomTom und Co anschaut. So gibt es auch bei Garmin ein weiteres Modell mit dem Garmin Forerunner 235, welches den Puls direkt am Handgelenk misst. Was diese Pulsuhr alles kann, stellen wir euch in unserem Test vor. In die Top 10 der Bestseller hat sie es „noch“ nicht geschafft.

Forerunner 235 von uns im Test geprüft

Design und Ausstattung

Hier setzt Garmin auf das schlichte Uhrendesign. Natürlich muss man bei einer Pulsuhr welche den Puls direkt am Handgelenk messen kann, mit etwas breiteren Gehäuse klarkommen. Grund ist hierfür die Elektronik und die Sensoren welche zusätzlich benötigt werden. Die Abmessungen betragen deshalb 46 x 46 x 13mm. Somit ist die etwas breiter wie zum Beispiel die Garmin Forerunner 230, welche den Puls nur über einen Brustgurt messen kann. Der Durchmesser jedoch ist nahezu gleich.

Die Anzeigegröße der Garmin Forerunner 235 beträgt 31,1 mm was 1,23 Zoll Durchmesser entspricht. Zusätzlich hat man eine Anzeigeauflösung von 215 x 180 Pixel. Auch das Gewicht fällt nicht besonders schwer aus mit gerade mal 41,3 Gramm. Somit ist sie wesentlich leichter wie zum Beispiel die neuen Fenix 3 HR, welche ebenso den Puls direkt messen kann.

In Sachen Wasserdichtigkeit setzt man auf die bewährten 5 ATM, was auch beim Schwimmbadbesuch oder beim Urlaub kein Problem sein sollte. Versorgt mit Energie wie die Garmin Forerunner 235 durch einen Lithium-Ionen-Akku, welcher über USB oder ein Netzgerät aufgeladen werden kann. Dieser hält bis zu 9 Tage im Uhrenmodus und bis zu 11 Stunden, wenn das eingebaute GPS aktiviert wird.

Sehenlassen kann sich auch das Farbdisplay. Auf eine Bedienung via Touchdisplay wird hier verzichtet. Dafür gibt es aber eine einfache Menüstruktur zur Bedienung. Die Tasten sind ebenso sehr gut zu bedienen.

 

Forerunner 235 im Test

 

Funktionen vor allem für den Läufer

Konzipiert wurde die Garmin Forerunner 235 Pulsuhr vor allem für den Läufer, was vor allem die Forerunner Serie einen bereits sagt. Aber auch weitere Funktionen sprechen hier für eine Nutzung.

Beginnen wir mit den Möglichkeiten der Aufzeichnung, denn der eingebaute empfindliche GPS Sensor zeichnet neben der gelaufenen Strecke auch die Geschwindigkeit und weitere Werte auf. GLONASS zur besonders guten Ortung ist hier ebenso verbaut worden. Dies lässt sich über das Menü entsprechend ein und Ausschalten. Hat man diese Funktion aktiviert, verkürzt sich die Akku Laufzeit. Dennoch macht es Sinn vor allem im Wal diese Funktion einzuschalten. Datenabrisse sollten hierdurch Geschichte sein.

Auf den internen Speicher der Garmin Forerunner 235 Pulsuhr können bis zu 200 Stunden aufgezeichnet werden, bevor man diese mit Hilfe der Garmin Connect App oder Garmin Connect Online auswerten und übertragen muss. Dazu aber später mehr.

Ebenso an einen integrierten Beschleunigungssensor hat man bei dieser Uhr gedacht. Somit können sich auch Indoor zum Beispiel auf dem Laufband ihre Pace und gelaufenen Distanz aufnehmen und später entsprechend auswerten.

 

 

Spezielle Lauffunktionen

Natürlich bringt die Garmin Forerunner 235 Pulsuhr alle Standard Funktionen für den Läufer mit. Zusätzlich findet man aber auch noch eine VO2max Schätzung und auch einen Erholungsratgeber, welcher einem sagt wie lange man Pause bis zur vollkommenen Regeneration braucht.

Rech spannend fanden wie die Funktion der Laufprognose. Damit können die Zeiten für die jeweiligen Distanzen wie 1 Kilometer, 5 Kilometer, 10 Kilometer, Halbmarathon und auch Marathon bestimmt werden, welche aktuell erreichbar sein sollten. Auch werden die persönlichen Rekorde aufgezeichnet und die Pulsuhr erkannt recht schnell ob es sich um eine neue Bestzeit handelt.

 

Sensoren und Übertragung der Daten

Auch hier setzt man auf das bewährte ANT+ Protokoll wenn es um die Kopplung weiterer Sensoren geht. Darunter zum Beispiel auch ein Brustgurt oder aber auch die Kopplung mit Geschwindigkeitssenoren für den Radsport und auch die Trittfrequenzmessung ist somit möglich.

Zur Auswertung werden die Daten an Garmin Connect gesendet. Hierfür gibt es bei uns auch eine Anleitung. Die Übertragung ist via USB Kabel und PC möglich oder aber auch per Bluetooth und Kopplung mit einem Smartphone, welches die Garmin Connect App benutzt.

 

 

Smart Notifikationen über das Smartphone

Koppelt man den Garmin Forerunner 235 Pulsuhr, dann stehen einem auch gewisse Anzeigen auf der Uhr bereit. Sei es einen eingehenden Anruf, oder aber auch eine SMS. Auch WhattsApp Nachrichten werden an die Uhr übertragen. Hat man sein Handy mal verlegt, gibt es sogar einen Suchfunktion dazu.

 

Aktivity Tracker gleich mit dabei

Heut ebenso voll im Trend sind die Fitness Armbänder. Dort kann man seinen täglichen Bewegungen wie Schritte und zurückgelegten Kilometer recht einfach zählen. Dies ist auch mit der Garmin Forerunner 235 Pulsuhr möglich. Sogar der Schlaf kann ausgewertet werden. Hier werden die Bewegungen gemessen und somit Rückschlüsse auf die einzelnen Schlafphasen gemacht.

 

Fazit und Bewertung

Aktuell kostet der Garmin Forerunner 235 Pulsuhr rund 300 Euro und ist in verschiedenen Farben erhältlich. In Sachen Bewertung sind die Tester unterschiedlicher Meinung. Oft wird von einem tollen und zuverlässigen Gerät gesprochen, aber es gibt auch Stimmen zur Pulsmessung, dass diese nicht zuverlässig sei. Hier spielen natürlich viele Faktoren eine Rolle, welche wir auch in unsere Pulsmessung ohne Brustgurt erläutert haben.

Abschließend noch ein Video zur Pulsuhr:

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.