Pulsuhren zum Laufen

Spezielle Pulsmesser für den Laufsport sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Neben den bereits vorgestellten Fitness Armbändern, möchten wir nun die Pulsuhren zum Laufen näher unter die Lupe nehmen. Was bieten diese Geräte?

Laufuhren der Hersteller

Auch hier hat jeder Hersteller seine spezielle Bezeichnung für das jeweilige Modell. Garmin nennt seine Pulsuhren zum Laufen Forerunner, wobei Polar hier keinen speziellen Seriennamen hat. Bei Fitbit wird unterschieden zwischen für „jeden Tag“ für „Aktive“ oder aber auch für „Höchstleistung“. Auch Sigma hat eine spezielle Bezeichnung für Laufuhren. Diese Modelle fangen mit RC an und sind so recht schnell erkennbar. Das alles heißt aber nicht, dass man zum Beispiel eine andere Pulsuhr nicht zum Laufen einsetzten kann. Bei den speziellen Laufuhren der Hersteller sind nur gewisse Funktionen mehr oder auch weniger vorhanden.

Unterschiede der Laufuhren


Meist unterscheiden sich Laufuhren durch spezielle Auswertemöglichkeiten und auch gewisse Algorithmen. So hat Polar zum Beispiel den Running Index entwickelt, welcher einem seine aktuelle Form widerspielgelt. Gemessen wird dieser aus verschiedenen Werten. Dabei ist auch ein Polar Laufsensor notwendig. Aus verschieden Parametern, darunter die Herzfrequenz und auch die Geschwindigkeit wird dann ein Wert gebildet, welcher einem Aufschluss über seine aktuell möglichen Laufzeiten macht. Auf eine genauere Beschreibung wollen wir hier nicht eingehen.
Auch andere Hersteller Werten bestimmt Dinge aus um dann gewisse Ableitungen zu treffen. So gibt es zum Beispiel bei Garmin Werte wie den Erholungsratgeber oder aber auch den Vo2max Wert. Auch eine Laufprognose ist zum Beispiel beim Forerunner 630 integriert.
Interessante Werte für den ambitionierten Läufer sind sicherlich auch Schrittfrequenz, Vertikale Bewegung und auch eine eventuelle Rechts Links Balance. Daraus lassen sich dann weitere trainingstechnische Ableitungen machen, auf welche wir aber in unserer Rubrik Wissen näher eingehen wollen.
Natürlich messen die Laufuhren auch den Puls. Sie wurden aber weniger zum Beispiel für den Radsport konzipiert. Meist bereits aufgrund des eher kleinen Displays. Auch Navigationsfunktionen wie es bei modernen Laufcomputern möglich ist fehlen komplett. Hier liegt der Fokus eher auf einem kleinen Gehäuse, welches auch im Alltag getragen werden kann.

Laufuhren und Activity Tracker

Immer enger zusammenwachsen aber die Laufuhren und die Aktivity Tracker. Die eher hochwertigen Modelle der Hersteller, vereinen die Lauffunktionen bereits mit den von den Fitness Armbändern. Schrittzählung, Schlafüberwachung und andere Funktionen sind bereits integriert. Wer also im Laufsport sehr aktiv ist, muss sich im Grunde nicht ein extra Fitness Armband kaufen, sondern sollte hier besser auf eine entsprechende Lauf Pulsuhr zugreifen.

Preise einer Pulsuhr zum Laufen

Auch hier gibt es eine große Bandbreite. Begonnen bei unter 100 Euro bis hin zu 500 Euro und mehr mit etwaigem Zubehör können hier ausgegeben werden. Von gewissen Software Tools zur Auswertung gar nicht zu sprechen. Man sollte sich also genau Gedanken machen, welches Gerät für seinen Gebrauch hier notwendig ist. Hier möchten wir auch auf unseren Ratgeber Wissen verweisen.

Weitere Informationen und auch die Top Modelle in der Einzelkritik finden sie bei den Pulsuhr Bestsellern 2016. Viel Spaß mit ihrer Pulsuhr zum Laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.