Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr im Vergleich

Forerunner 920xt VergleichHeute wollen wir zum einen die Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr genau vorstellen und zum anderen einen Vergleich mit der Garmin fenix 3 HR und auch mit dem Forerunner 630 ziehen. Was sind die Unterschiede und wann kaufe ich welches Modell. Immer wieder tut man sich hier in der Kaufentscheidung schwer. Deshalb bringen wir etwas Licht in den Jungle wenn es um die verschiedenen Multisport GPS Pulsuhren von Garmin geht.

Design und Ausstattung der Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr

Beginnen wir zuerst aber mit einer genauen Betrachtung der 920XT, einem Modell welches schon bereits über ein Jahr im Portfolio von Garmin ist und unzählige Mal getestet wurde. Sicherlich wird es dazu auch bald eine Weiterentwicklung und vielleicht sogar einen Nachfolger geben.

Bei Design geht es hier weniger um die Alltagstauglichkeit wie man es zum Beispiel bei den Activity Tracker wie bei der vivoactive oder auch der neuen vivoactive HR kennt. Hier setzt man eher auf den reinen Gebrauch beim Sport und deshalb ist auch das Display recht groß und daher auch sehr gut ablesbar.

Die Abmessungen sind 48 x 55 x 12,7cm und die Anzeige ist 2,8 x 2,1 cm groß. Mit 205 x 148 Pixel und einem Farbdisplay, sollte dies auch gut bei Sonne abzulesen sein. Das Gewicht der Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr beträgt 61 Gramm und liegt hier im Mittelfeld. Nur die fenix 3 HR ist hier schwerer.

De Batterielebensdauer ist recht groß mit bis zu 4 Monaten im Uhrenmodus und beim Training mit bis zu 24 Stunden. Hier hat die 920 XT klar die Nase vorne, wenn man diese mit anderen Pulsuhren, auch welche von anderen Herstellern wie von Polar vergleicht. Wasserdicht ist auch die 920xt bis 5 ATM, was für alle Aktivitäten m Außenbereich und auch im Schwimmbad, sowie unter der Dusche reichen sollte. Hier liegt sie ebenfalls im Vergleich in der Range.

Beim Display setzt man hier nicht auf Touch, sondern die Uhr wird mit großen und gut erreichbaren Tasten bedient. Wie immer ist dies Ansichtssache was einem besser gefällt. Das Display ist stoßfest und kann individuell über das Menü angepasst werden. Somit entscheiden sie welche Werte wo stehen lassen und das noch abhängig m jeweiligen Sportprofil.

 

 

Funktionen für den Schwimmer

Kommen wir zuerst auf die Funktionen für den Schwimmer zu sprechen. Wie man es von einer Multisportuhr in dieser Preisklasse erwartet, sollen diese Funktionen nicht fehlen. Hier kann man im Schwimmbad neben der Distanz und der Pace auch die zurückgelegten Bahnen und auch die Anzahl die Züge / der Zugzahl und den Kalorienverbrauch aufzeichnen. Besonders gut fanden wir die Funktion der Schimmstil Identifizierung. Auch dies bringt einige Vorteile und kann neben der Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr nur noch die Fenix. Der Forerunner 630, beschränkt sich hier auf die speziellen Lauffunktionen.

Ebenso für den Schwimmer gibt es auch die Freiwasser Schwimmfunktionen wie Distanz, Pace, Züge und Kalorienverbrauch. Auch hat man die Möglichkeit verschiedene Schwimmtrainings sich auf die Pulshr zu laden.

 

Funktionen für den Radfahrer

Auch Radfahrer werden bei diesem Multisportmodell nicht zu kurz kommen. Sie genießen hier auch viele Funktionen vor allem, weil man bei dieser Uhr durch den ANT+ Standard auch Sensoren koppeln kann. Im Vergleich zur fenix 3 hat man die Möglichkeit das Wattsystem Vector zu koppeln und auch Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensoren sind koppelbar. Letzteres kann die Fenix 3 aber auch. Bei der Auswertung stehen einem hier auch alle Funktionen zur Verfügung.

Zudem lassen sich auch ANT+ Sensoren fremder Hersteller koppeln. Vor allem im Pulsbereich ist diese Funktion sehr interessant.

 

Funktionen für den Läufer

Natürlich kann auch der Läufer den Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr benutzten. Er darf sich sogar über spezielle Funktionen freuen, sofern der richtige Pulsgurt benutzt wird. Wir haben euch hier die verschiedenen Pulsgurte aus dem Hause Garmin erklärt und entsprechend verglichen. Mit dem HRM Run ist es möglich auch Bodenkontaktzeiten, Schrittfrequenz, Rechts / Links Balance, Vertikale Bewegungen und vieles weitere zu messen. Besonders gut in diesem Zusammenhang ist das eingebaute Metronom, welches einem beim Schrittfrequenztraining besonders helfen kann. Ein Vibrationsalarm und auch ein akustischer Alarm wurden ebenso eingebaut.

Auch besondere Werte wie die VO2max Schätzung und ein virtuell Pacer ist bei dem Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr vorhanden. Zudem gibt es einen Erholungsratgeber und auch eine Laufprognose. Ihre persönlichen Rekorde werden ebenso ausgegeben. Hier gibt es im Vergleich zum Forerunner 630 oder der fenix keine Unterschiede.

Wenn sie ohne Laufsensor trainieren möchte, dann ist auch ein Beschleunigungssensor integriert. Damit lässt sich auch Indoor trainieren und man muss auf Pace und Distanz nicht verzichten.

 

GPS und GLONASS

Damit man auch sein Training später entsprechend anschauen kann, gibt es einen eingebauten GPS Sensor und auch die GLONASS Funktion ist enthalten. Damit hat man auch in unwegsamen Gelände einen guten GPS Empfang. Zudem lassen sich die gelaufenen, geschwommenen oder auch gefahrenen Strecken aufzeichnen und entsprechend in Garmin Connect (Hier gibt es eine Anleitung) oder auch in anderen Portalen wie in Strava (Anleitung) auswerten.

 

Garmin Connect IQ Store zur Displayanpassung

Der neue Forerunner 630 und auch der fenix 3 lässt es zu dem Display mit zusätzlichen Apps zu erweitern und anzupassen. Diese Funktion wurde beim Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr noch nicht implemnetiert.

 

ANT+ Schnittstelle und Bluetooth

Garmin Connect und ach Garmin Connect App sind die Bindeglieder, wenn es um den Austausch der Daten geht. Dazu steht das Bluetooth Verfahren bereits, welches die Übermittlung zum Smartphone herstellt.

 

Sogar ein Activity Tracker ist vorhanden

Activity Tracker sind voll im Trend und auch bei der Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr hat man diesen integriert. Somit lassen sich auch im Alltag Schritte und Aktivitäten aufzeichnen und auswerten. Aufn eine Pulsmessung ohne Brustgurt hat man allerdings verzichtet.

Natürlich können auch die Schlafdaten aufgezeichnet werden.

Wenn man das Smartphone koppeln kann, dann ist es ein leichtes auch die wichtigen Benachrichtigungen wie eingehende Anrufe oder aber auch SMS und andere Mitteilungen auf die Pulsuhr zu übertragen. Auch dies schafft die Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr.

 

Multisport und die besonderen Funktionen

Vor allem im Multisportbereich findet diese Uhr aus dem Hause Garmin seine Anwendung. Schnelles umschalten zwischen den einzelnen Sportarten, individuelle Einstellungen und Analyse machen bei der Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr besonders großen Spaß.

 

 

Fazit, Varianten und Preis

Vergleicht man diese drei oben erwähnten Modelle miteinander, denn findet man nur wenig Unterschiede. Zwischen dem Forerunner 630 und der 920Xt sicherlich mehr wie zum fenix 3 Hr. Hier empfehlen wir auch unsere weiteren ausführlichen Berichte zu den anderen beiden Uhren. In die aktuellen Bestseller hat es das Modell aber nicht geschafft.

Die Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr gibt es in verschiedenen Paketen und Varianten. Bei den Farben muss man sich zwischen weiß und rot oder Blau und Schwarz entscheiden. Zudem muss man sich auch noch entscheiden, welchen Brustgurt man dazu bestellt. Je nachdem variiert auch der Preis. Eine besondere Ausführung gibt es auch noch in Schwarz Silber mit gleich zwei Pulsgurten. Hier ist der HRM Tri und auch der HRM Swim mit dabei. Allerdings sind dann auch 619€ fällig.

Hat man aber bereits einen ANT+ Pulsuhr dann kauft man sich die Garmin Forerunner 920XT Pulsuhr für 379€.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.